Zeiss: Neues Vertriebsbüro des Global Player für Mikroskopie


    Mit Carl Zeiss gibt es einen weiteren Global Player im hit-Technopark. Das Unternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie – 24.000 Mitarbeiter weltweit und ein Jahresumsatz 2009/2010 von drei Milliarden Euro – verlegte seinen Vertriebsstandort für den Bereich Mikroskopie von Wilhelmsburg an den Tempowerkring.

    Wegen der verkehrsgünstigen Lage und der überzeugenden Infrastruktur. „Von hier aus können wir schnell unsere Kunden in ganz Norddeutschland besuchen“, sagt Diplom-Ingenieur Michael Schwedler, „aber auch in unserem Büro Produkte vorführen oder in den Konferenzräumen Software-Einweisungen und Workshops organisieren.“

    Der Bedarf an Hochleistungsmikroskopen ist groß, der Kundenstamm des 1846 in Jena gegründeten Konzerns weit gefächert. Zeiss Hamburg beliefert die biomedizinische Forschung an der Uniklinik Eppendorf, im Bernhard-Nocht-Institut oder der TU Harburg, die industrielle Qualitätssicherung zum Beispiel bei Airbus oder die Labordiagnostik in zahlreichen Arztpraxen oder kleinen Laboren. „Von 1000 Euro bis 1,2 Millionen Euro kosten unsere Hightech-Mikroskope“, weiß Schwedler, „und für alle bieten wir Beratung, Service und Schulungen an.“ Viel zu tun beim neuen Mieter im hit-Technopark.

    www.corporate.zeiss.com