Das Netzwerk: Energie einsparen – made in Hamburg


    Die Idee ist so einfach wie genial. Wenn sich die vorgeschlagene Energieeinsparung einstellt, zahlt das Unternehmen ein Honorar. Wenn nicht, dann nicht. Und die Idee hat sich inzwischen durchgesetzt. Immer mehr Interessengemeinschaften wie Innungen, Verbände und Händlervereinigungen haben Vertrauen in „Das Netzwerk“, der Verbund mittelständischer Unternehmen mit Sitz im hit-Technopark Hamburg, das für sie Energieverbrauchsanalysen vornimmt und umsetzt.

    „Schnell und einfach müssen unsere Tipps sein“, erklären Thorsten Schäperkötter und Thies Schomann, die beiden geschäftsführenden Gesellschafter ihr Erfolgsmodell, „nach spätestens drei Jahren müssen sich die Investitionen für unsere Kunden amortisiert haben.“ Und eine Erfolgsgarantie geben sie obendrein: Denn erst nach getaner Arbeit erlaubt sich „Das Netzwerk“, ein Honorar in Höhe von einmalig 30 Prozent der Einsparung des ersten Jahres zu berechnen.

    Vor allem die Werkstätten und die Händler aus dem Automobilbereich nutzen die Kompetenz des Netzwerks. Unternehmen wie Daimler, Porsche, Audi, VW oder Toyota lassen sich die Beleuchtungskosten berechnen und auch die Energielieferverträge überprüfen und analysieren. „Ein Drittel aller Energiekosten werden falsch abgerechnet“, sagt Schäperkötter, der für die Firmen mit der Lieferanten nachverhandelt und Kosten einspart. Noch größeres Potenzial gibt es bei der gesamten Lichtplanung, wenn man bedankt, dass ein einzelnes Autohaus rund 100.000 Euro für Strom und Heizung ausgibt. Allein die direkt von den Herstellern bezogenen Leuchtmittel in Werkstätten, Büros und Außenanlagen zu günstigsten Einkaufspreisen ohne Zwischenhändler bringen den Netzwerk-Kunden erhebliche Einsparungen.

    Wie effektiv die Energie-Überprüfung einer technischen Anlage sein kann, ergab die einfache Druckluft-Analyse einer Leitungsanlage bei einem der größten Mercedeshändler in Deutschland mit insgesamt 23 Standorten (auch mit anderen Marken). Es konnten rund 450 Leckagen mit einem Einsparpotenzial von 100.000 Euro geortet und beseitigt werden. Eine nichthörbare Leckage kostet dem Betrieb im Durchschnitt 100 Euro im Jahr.

    Für Daimler haben die Hamburger Energieberater von "Das Netzwerk" gerade einen gezielten Energie Guide für alle Mercedes Benz-Niederlassungen, Vertretungen sowie die Vertrags- und Servicepartnerbetriebe entwickelt und umgesetzt. Dabei werden die Maßnahmen vom Frauenhofer Institut begleitet und bewertet. Am Ende sollen dann die Betriebe, die am meisten Energie gespart haben, prämiert werden. Eine schöne Idee für die gesamte deutsche Wirtschaft - made in Hamburg.

    Inzwischen nimmt auch der hit-Technopark die Experten-Hilfe aus dem eigen Park in Anspruch.

    www.das-netzwerk.eu