AUSSTELLUNG: Carmen Hillers: Secret Concerts

FRAGEN SIE UNS

Renate Selinger-Barber M.A.
Tel: 040 790 12 345
r.selinger@hit-technopark.de


Kuratorin

    06.03. - 28.04.2017

    Secret Concerts ist die Ausstellung der Hamburger Künstlerin Carmen Hillers im hit-Technopark betitelt, die bis zum 28. April zu sehen ist. Schon der Titel weist auf die Arbeitsschwerpunkte von Carmen Hillers hin, die Klang und Poesie in ihren Bildern als zentrales Thema wählt. Dabei ist ihr Material Voile, ein durchscheinender, lichtdurchlässiger Stoff, dessen Gewebe quasi eine Grundlage für durch Farbauftrag,Linienführung und Form entstehende "Klangteppiche" ist. Der Farbauftrag mit Eitempera, einer alt-meisterlichen Lasurtechnik, als Malmittel unterstützt die Schwingungen und Proportionen in der Malerei von Carmen Hillers.

    Bilder, die klingen, wie zum Beispiel das nicht nur dreiteilige sondern dreisätzige "Trio", das 2002 entstand und zur Bildserie Klangformen gehört. Bereits mit dem Bildtitel wird der musikalische Bezug hergestellt.Bei der Wahl der Farben setzt Carmen Hillers in diesem Bild auf grün und erdige Farbtöne , die wie Naturtöne in einer selbstverständlichen Korrelation zueinander stehen und so die Dreisätzigkeit unterstreichen und die Beziehung der drei Teile zueinander zusätzlich verstärken und einen "Dreiklang" bildnerisch enstehen lassen.

    Zu der Bildserie Lyric Pieces gehört das Gemälde "Verstand und Gefühl VII" aus dem Jahr 2012, das schon im Titel auf eine Dualität verweist, die durch Farben und Formen, Leichtigkeit und Gesetzmäßigkeit, Innen und Außen eine kompositorische Klarheit herstellt, deren Überzeugungskraft unverwechselbar ist. Dazu sagt Carmen Hillers: "Die Arbeiten, die ich mit "Verstand und Gefühl" betitelt habe, sind in besonderer Weise der Idee gewidmet, das Kräftespiel zwischen dem Bewussten und Unbewussten darzustellen."

    In dem Heine-Tableau "Mondenschein", dem ein Gedicht von Heinrich Heine zugrunde liegt, kulminieren Gefühlswelten in einem dreiteiligen Werk. Hell und dunkel, geschlossen und offen folgen Linien und Flächen einer poetischen Aussage,  die relativiert, beruhigt, befreit und erlöst. Carmen Hillers eröffnet so dem Betrachter durch bildnerische Mittel  ein tiefgreifendes emotionales Verständnis, das möglicherweise wie ein déjà vue wirken kann.