Erfolgsgeschichte: vom Produktionsstandort zur Denkfabrik


1985 ermöglichte die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) ihren Absolventen mit der Gründung des hit-Technopark, neue berufliche Perspektiven in einer eigenen Firma umzusetzen. Seit 1994 ist der hit-Technopark im Besitz der Unternehmerfamilie Birkel. Er ist der einzige Technologiepark in Hamburg und einer der größten privaten in Deutschland.

Initiatoren und Begründer des heutigen Technologiezentrums waren Mitte der 1980er-Jahre Professoren der TUHH, die in Zusammenarbeit mit der Hansestadt Hamburg auf dem Gelände des ehemaligen Tempo-Dreirad-Werks den hit-Technopark Hamburg errichteten. Jungunternehmer, zumeist Absolventen der TUHH, erhielten bezahlbaren Mietraum für Forschung, Entwicklung und Produktion sowie technische und organisatorische Unterstützung.

Seit 1994 leitet Wolfram Birkel den hit-Technopark und teilt sich seit 2005 die Geschäftsführung mit seinem Sohn Christoph. Die Unternehmerfamilie Birkel erweiterte als privater Investor den Standort auf eine Gewerbefläche von mittlerweile mehr als 28.000 Quadratmeter und baute Bürogebäude in einer als Park gestalteten Landschaft. Wolfram und Christoph Birkel sorgten durch die pavillonartige Architektur dafür, dass eine Campus-Atmosphäre entstand, in der sich Firmengründer sowie erfahrene Unternehmer und ihre Mitarbeiter wohlfühlen. Seit 1998 veranstaltet der hit-Technopark regelmäßig und sehr erfolgreich Kunstausstellungen und Workshops. Für dieses Engagement wurde er 2012 mit dem Hamburger KulturMerkur ausgezeichnet.

Mit der Schaffung dieser Rahmenbedingungen verwirklichen die Birkels ihre Vision, im hit-Technopark die Kommunikation zwischen Unternehmern, Wissenschaftlern und Forschern am Wirtschaftsstandort Hamburg zu fördern. Durch die aktive Beratung von Unternehmen unterstützen sie die Umsetzung der entwickelten Ideen und Konzepte.

Wolfram Birkel: „Unternehmerischer Erfolg kommt nicht von allein. Er ist die Summe aus innovativer Idee und beharrlicher Detailarbeit in allen Bereichen des Unternehmertums. Unser Anliegen ist es, Unternehmen nachhaltig zu unterstützen, indem wir Menschen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenbringen. Wir regen sie zum Querdenken an und stehen ihnen mit unseren Erfahrungen, unserem Know-how und unserem Netzwerk zur Seite."

Christoph Birkel: „Im hit-Technopark sind die Mieter keine Mieter, sondern unsere Partner. Und wir sind ihre Partner statt Vermieter, Förderer statt Forderer, Service-Dienstleister statt anonymer Immobilienkonzern. Wir haben den direkten und persönlichen Kontakt zu unseren Mietern, und jeder kann mit seinen Wünschen zu uns kommen – jederzeit. Das nennen wir im hit-Technopark das Prinzip der intelligenten Vermietung.“

Nach rund 30 Jahren hat sich der hit-Technopark heute zu einem der größten privat finanzierten Technologieparks Deutschlands entwickelt. Zu den 110 Mietern zählen kleine bis sehr große Unternehmen, die im nationalen und internationalen Technologiebereich tätig sind und teilweise zu den Weltmarktführern gehören.